Erleben Sie unsere Seminare in einer familiären Atmosphäre mit kollegialem Austausch – praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert mit unseren wunderbaren Dozenten. Unsere Seminare richten sich an Logopäden und Sprachtherapeuten, aber auch an pädagogische und medizinische Berufe.

Wissenschaft im kollegialen Austausch

Seminare ab Oktober 2021

Das erwartet Sie:

SEMINARORT

Sobald feststeht, dass Ihr gebuchtes Seminar stattfindet, erhalten Sie von uns Ihre Einladung per E-Mail mit der Angabe des SEMINARORTES. Wir haben mehrere Seminarorte. Alle Seminarräume sind sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Sandrieser Kopie
Dozentin: Dr. Patrica Sandrieser

Freitag, 16. September, und Samstag, 17. September 2022

S 2022-1609

KIDS - direkte Therapie mit stotternden Kindern

Ungefähr 5% aller Kinder beginnen zu stottern und bei einigen von Ihnen entwickelt sich daraus ein überdauerndes Stottern.
Im Seminar erfahren die Teilnehmerinnen, wie sie Stottern auch bei jungen Kindern sicher diagnostizieren können und wie Eltern hinsichtlich der bestehenden Therapiemöglichkeiten in den verschiedenen Altersgruppen (2 – 7 Jahre und Schulkinder) Leitlinien gerecht beraten werden können. 

Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung des Therapiekonzeptes KIDS, dass sich als direktes Therapieverfahren etabliert hat und in den letzten 20 Jahren immer weiter entwickelt wurde. 

Kolleginnen, die sich erst in das Störungsbild einarbeiten erhalten einen strukturierten Überblick über die Therapieziele und die Therapieplanung.

Erfahrene Kolleginnen werden sich über die bewährten und neuen Techniken zur Vermittlung der Sprechtechnik freuen, aber auch die Etablierung von Problemlösestrategien, des Umgangs mit Stottern in der Familie und in der Schule und die Möglichkeiten der in-vivo-Arbeit in den unterschiedlichen Altersgruppen. 

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit eigene Fälle einzubringen und im Plenum zu besprechen.

Zielgruppe:

Logopäd*innen, Sprachtherapeut*innen, Sprachheilpädagogen*innen

Fortbildungspunkte: 15

Seminarzeiten:

Freitag: 10.00 – 18.30 Uhr
Samstag: 9.30-15.00 Uhr

Preis: 330 €

Foto Yvonne Wolf
Dozentin: Yvonne Wolf

Freitag, 23. September und Samstag, 24. September 2022

S 2022-2309

Ran an die Stimme!

Therapeutische Sicherheit erlangen mit Hilfe der tonalen Stimmtherapie

Noch immer haben einige SprachtherapeutInnen Berührungsängste mit dem Bereich Stimmtherapie. Mit diesem sehr praxisorientierten Seminar soll TherapeutInnen mehr Sicherheit im Bereich Stimmtherapie vermittelt werden, so dass sowohl BerufseinsteigerInnen, als auch erfahrene TherapeutInnen, die nicht oft mit der Behandlung von StimmpatientInnen konfrontiert werden, eine konkrete Vorstellung davon haben, wie man Therapiestunden sinnvoll und effektiv gestalten kann.

Ein wichtiger Baustein des Seminars ist die Vermittlung der 10 Basisübungen der tonalen Stimmtherapie. Mit diesen für beide Seiten einfach zu erlernenden, bewegungsunterstützend ausgerichteten Übungen werden viele für eine gesunde Stimmgebung wichtige Parameter bearbeitet.

Sowohl PatientIn, als auch TherapeutIn haben damit ein leicht verständliches Hilfsmittel zur Hand,welches nicht nur für klar strukturierte Therapiestunden sorgt, sondern sich zugleich auch für die häusliche Weiterarbeit eignet. Darüber hinaus werden denTeilnehmerInnen weitere Übungen und Ideen für die Gestaltung der therapeutischen Einheiten an die Hand gegeben, die dann patientenorientiert und zielgerichtet ergänzt werden können.

Zielgruppe: Sprachtherapeut*innen, Logopäd*innen

Fortbildungspunkte: 14

Seminarzeiten:

Freitag: 13.00 – 18.30 Uhr
Samstag:9.00 – 14.00 Uhr

Preis: 340 €

HELBING_2021
Dozent: Michael Helbing

Samstag, 29. Oktober und Sonntag, 30. Oktober 2022

S 2022-2910

Ganzheitliche Atem- und Stimmtherapie bei Longcovid

Therapie und Rehabilitation eines neuen Störungsbildes

Einschränkungen der Vitalkapazität, Dysphonie, Nervosität, Versagensangst, Atemnot – dies sind nur ein paar der Folgen einer Erkrankung mit Covid19. Patient*innen kämpfen zudem mit den Folgen einer stationären, mitunter auch Beatmungsunterstützten, Behandlung.

Die Ziele in der Therapie sind der Aufbau von mehr Leistungsfähigkeit, die Wiederherstellung der Stimm-/Sprechfunktion und der Zugang zu mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

In dieser Fortbildung lernen Sie Patient*innen, die eine Covid19 Erkrankung leicht oder schwer durchlaufen haben optimal zu therapieren. Der Fokus liegt auf der Behandlung der Atem- und Stimmfunktion.

Daneben werden auch die Teilbereiche Psychosomatik, körperliche Beweglichkeit, Sprechangst und Dysphagie angesprochen. Die Verbindung aus ganzheitlicher Atem- und Stimmtherapie mit prozessorientierter Verhaltenstherapie zeigt sich in der therapeutischen Praxis als wirkungsvolles Mittel, diesem multidimensionalem Störungsbild zu begegnen.

Inhalte des Kurses

  • Longcovid – ein neues Störungsbild?!

  • Die neuen Leitlinien zu Longcovid

  • Stimmtherapie postintubierter Patient*innen

  • Stimmtherapie bei Einschränkung der Vitalkapazität

  • Therapeutischer Ansatz bei Fatigue

  • Stimmtherapie und Dysphagietherapie – zwei Bereiche, ein Ansatz

  • ganzheitliche Arbeitsweise und Verknüpfung bekannter körpertherapeutischer Ansätze in der Atemtherapie

  • neue atemtherapeutische Bewegungsformen für eine verbesserte Lungenventilation

  • manuelle Techniken für Teilbereiche wie u.a. Sekretretention, Thoraxmobilisation und Rhythmisierung der Atembewegung

  • Förderung einer ökonomisch-physiologischen Atem-, Stimm- und Bewegungsform

  • Einsatz der Atem- und Stimmtherapie bei fachübergreifenden Inhalten: u.a. Psychosomatik, kognitive Störungen, neurologische Erkrankungen und Bewegungsstörungen

  • Einsatz der Semi-occluded Vocal Tract Exercises in der Behandlung von Sprech- und Stimmstörungen mit Atemwegserkrankungen (SOVTE)

Zielgruppe: Logopäd*innen, Sprachtherapeut*innen, Atem- und Stimmtherapeut*innen, Sprecherzieher*innen

Fortbildungspunkte: 16

Seminarzeiten:

Samstag: 10.00 – 17.30 Uhr
Sonntag: 9.00 – 16.30 Uhr

Preis: 340 €

kimme
Dozentin: Ina Kimmel

Freitag, 11. November und Samstag, 12. November 2022

S 2022-1111

Praxisseminar: Systemische Coachingkompetenz für Logopäd*innen

Der systemisch-konstruktivistische Coachingansatz stellt auch für die logopädische Arbeit eine große Bereicherung dar. Patient*innen,  Angehörige und  Therapeut*innen profitieren in der Therapie von klaren Zielsetzungen, einer ressourcenorientierten Gesprächsführung und einem intensiven Blick auf Lösungsmöglichkeiten. Das systemische Coaching bietet für Logopäd*innen eine wissenschaftlich fundierte Grundlage und gut umsetzbare Interventionen, die die Handlungsfähigkeit von Patient*innen erhöhen und dadurch auch die Effektivität von logopädischen Therapien steigern. Die Teilnehmer*innen lernen in diesem Seminar eine Vielzahl an systemischen Coachinginterventionen und Fragetechniken kennen, die im logopädischen Alltag direkt eingesetzt werden können, egal ob im Elterngespräch, in der Stimmtherapie oder im Umgang mit Angehörigen. Fallbeispiele, Gruppenarbeiten und praktische Übungen erleichtern die Umsetzung und machen deutlich, wie Coachingelemente in die logopädische Arbeit integriert werden können. Möchten Sie lernen, wie Sie Ihre Therapien durch coachende Elemente bereichern können? Dann sind Sie in diesem Seminar genau richtig!

Zielgruppe: Logopäd*innen, Sprachtherapeut*innen, Atem- und Stimmtherapeut*innen, Sprecherzieher*innen

Fortbildungspunkte: 16

Seminarzeiten:

Freitag: 10.00 – 17.30 Uhr
Samstag: 9.00 – 16.30 Uhr

Preis: 330 €

Sandra_Hammel
Dozentin: Sandra Aichlseder (geb.Hammel)

Freitag, 25. November, und Samstag, 26. November 2022

S 2022-2511

Praxisbezogene Mutismustherapie in Anlehnung an SYMUT®

Das schweigende Kind in der logopädischen Therapie? Ja! Seit dem Heilmittelreport 2008 zählt die Behandlung mutistischer Patienten mit zum Aufgabengebiet der LogopädInnen. Leider besteht jedoch noch bei vielen Ärzten, Therapeuten und Pädagogen ein großer Aufklärungsbedarf hinsichtlich des Störungsbildes – und das, obwohl Mutismus ebenso wie die Sprechangst gar nicht so selten auftritt und sich unter Corona-Einfluss verstärkt hat.

In diesem Seminar wird das Störungsbild Mutismus vorgestellt. Ein Überblick über die Ursachen und mögliche Diagnostik wird gegeben. Durch die differenzierte Betrachtung der Symptome und der Begleiterscheinungen soll es möglich werden, nach dem Seminar eigenständig Therapieschwerpunkte festlegen und Therapieschritte aufbauen und durchführen zu können.

Dabei wird auf die derzeit in Deutschland bekannten Behandlungskonzepte eingegangen (mutiges Sprechen, KOMUT, DORTMUT, SYMUT®), wobei der Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung der SYMUT® und der Elternarbeit liegt und bindungsorientierte Grundsätze integriert.

Zielgruppe:

Logopäd*innen, Sprachtherapeut*innen

Fortbildungspunkte: 16

Seminarzeiten:

Freitag: 9.30- 17.00 Uhr
Samstag: 9.30-17.00 Uhr

Preis: 340 €

Das bedeutet Nachhaltigkeit für uns.

Viele unserer Dozenten bieten im Anschluss an ein Webinar oder Seminar Einzelcoachings per Video oder vor Ort an, um anzuknüpfen an das Erlernte und Erlebte.
Details können vertieft werden und individuelle Themen haben Raum und Zeit.
Falls Sie daran Interesse haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir leiten dies gern an den jeweiligen Dozenten weiter.

Außerdem bieten wir mehrteilige Webinare und Seminare an, um Ihnen Zeit zum Verarbeiten und zum Anwenden im Alltag zu geben. Im zweiten Seminar oder Webinar können Sie dann wieder thematisch anknüpfen und über eigene Erfahrungen berichten.